,
WappenOö
Web Design

Oberöwisheim

 ein Dorf im Kraichgau

Wappen Kraichtal
Appenmühle Web Appenstatue

Die Appenmühle im Tal der Kraich

Über den merkwürdigen Namen dieser Mühle schrieb der speyerische Amtmann Schunk im Jahre 1726:

Die Abbamühle heißt so, weil sie zum Mutterkloster aller Benediktiner in Europa gehörte, nämlich zum  Gebiete des Abtes von Maulbronn“

Also ist der Name  Appenmühle abgeleitet von Mühle des Abtes, denn Abt heißt auf Lateinisch Abba, also im laufe der Jahre ändert sich der Name in Schrift- und Ausdrucksweise in Appa und letztendlich in Appenmühle. In der ehemaligen Urmark Öwisheim gab es 2 Mühlen nämlich die Obere Mühle in Oberöwisheim und die Untere Mühle in Unteröwisheim. Wobei es bei  der Oberen Mühle um die Appenmühle handelt.

Zuerst wird 1260 in Öwisheim eine Mühle erwähnt. Im Jahre 1360 ist von einer Ruschenmühle die Rede. Bereits 12 Jahre später heißt sie Appenmühle. Der Ritter Ludwig von Stein schloß damals ein Vergleich mit dem Kloster Maulbronn wegen der Appenmühle. Anno 1554 war die Mühle im Besitz des Maulbronner Klosters, des Speyerischen Domstifts, der Herren von Helmstatt und Massenbach. Nach Zerstörung durch die Franzosen 1689 wurde die Mühle 1689 wieder aufgebaut. Die Mühle war immer eine reine Getreidemühle

Die Herren von Helmstatt erweiterten 1723 noch auf dem Gelände eine Ölmühle hier wurde Raps, Senf, Lein und Buchecker zu Öl gemahlen.

Nachdem das Domkapitel Speyer 1749 alleiniger Eigentümer von Oberöwisheim wurde, gehörte auch die Mühle zu Speyer.

Ab 1777 gehörte die Mühle der Fam. Loes  Georg Adam Loes baute den Unterstock des heutigen Mühlgebäudes. Josef Anton Loes erweiterte das Gebäude um das Obergeschoß dessen Sohn Johann Anton erweiterte das Anwesen zur heutigen Größe um das seitlich erstellte Wirtschaftsgebäude. Ein Sohn von Johann Anton Loes erwarb die Hagenmühle zwischen Gochsheim und Flehingen, auch am Kraichbach gelegen ist bis Heute noch im Besitz der Fam. Loes.

Die Appenmühle blieb bis 1938 im Besitz der Familie.

Konrad Anton Loes verkaufte die Mühle mit gesamten dazu gehörenden Gelände an den Müller Jakob Ernst aus Münzesheim. Jakob Ernst hielt bis ins hohe Alter den Mühlenbetrieb aufrecht. Seine Nachkommen verkauften den Besitz in gute Hände.

Die neuen Besitzer renovierten die Gebäude von Grund auf. Seit dem Sommer 2015 erstrahlt die altehrwürdige Appenmühle zu Oberöwisheim in neuem Glanz, so als wäre die Zeit  stehen geblieben.

A.O. 2015

Appenmühle1  Appenmühle um 1900

Free Counter