WappenOö

Oberöwisheim

 ein Dorf im Kraichgau

Hühnerberghohle2 - Kopie
Web Design

Hohlwege in Oberöwisheim

Die Landschaft des Kraichgaus ist geprägt durch die vielen Lößhohlwege. Waren diese Hohlwege in früherer Zeit überall im Hügelland des Kraichgaus vorhanden, so findet man diese überaus interessanten Wegrelikte fast nur noch auf den Gemarkungen, die von der Flurbereinigung verschont wurden.                                                                             In Oberöwisheim, obwohl nicht von der großen Flurbereinigung betroffen, wurden jedoch 3 bedeutende Hohlwege, nördliche u. südliche Haugsberghohle, Obere Rote Hohle, durch die Rebflurbereinigung Opfer der Bulldozer und gehören der Vergangenheit an. Der geschichtlich bedeutende Hohlweg, Jaichhohle, fiel der Baulanderschließung zum Opfer. Sie war in römischer Zeit ein Teil der Römerstraße die von Speyer über Stettfeld nach Bad Cannstadt und weiter über Augsburg nach Wien führte. Für die örtliche Geschichte war dies der alte Weg von der Urmark Oberöwisheim nach Unteröwisheim. Aber noch gibt es auf der Oberöwisheimer Mark noch viele Hohlwege die es zu erwandern lohnt. Dies sind  etwa 18 mittlere bis große Hohlwege darunter auch die Galgenhohle. Sie ist die mit 12 m die tiefste und eine der längsten Hohlwege des Kraichgaus.                                                                                                                                                   Es gibt viele Möglichkeiten diese Wege zu erwandern.

Nähere Hinweise über geführte Hohlwegwanderungen finden Sie hier, www.ein-zig-art.de,  sowie diverse Literatur finden Sie auf der Seite Links.

A.O. 2014

 

[Oberöwisheim] [Der Kraichgau] [Das Tal] [Das Dorf] [Amtshaus] [Zehntkeller] [Judenfriedhof] [Appenmühle] [Ölberg] [Hohlwege] [Links] [Impressum]
Wappen Kraichtal